16 Insider-Tipps für E-Mail-Betreffzeilen, für Öffnungsraten über 50%

bySebastian Schlimme

Bei der Kaltakquise ist eine der aussagekräftigsten Metriken die Öffnungsrate. Die Zustellbarkeit der E-Mail, der Name des Absenders und sogar die E-Mail-Vorschau wirken sich auf Ihre Performance aus. Kein anderes Element hat eine so große Anziehungskraft wie die Betreffzeile. Kein Wunder also, dass 47 % der Empfänger eine E-Mail allein aufgrund der Betreffzeile öffnen.

Das Gros mittelmäßiger Betreffzeilen ist darauf zurückzuführen, dass die meisten Unternehmen häufig die selben Fehler machen. Darüberhinaus haben sie keinen oder nur wenig Einblick in gute Kaltakquise Strategien. Heute stelle ich Ihnen daher 16 Insider-Tipps für Betreffzeilen vor, die uns und unseren Kunden zu Öffnungsraten von über 50 % verholfen haben. Diese können Sie gerne auch auf Ihre Kampagnen anwenden. Beachten Sie, dass nicht alle 16 Tipps gleichzeitig anwendbar sind und von Ihrer Zielgruppe sowie Ihrem Thema abhängen.


1. Halten Sie Ihre Betreffzeile kurz und mobilfreundlich

Was nützt es, wenn Sie eine einprägsame Betreffzeile haben und diesen der Länge wegen dann doch gekürzt wird? Während auf Desktops und Tablets 40-70 Zeichen in der Betreffzeile angezeigt werden, sind es auf Mobiltelefonen nur 30-60 Zeichen. Ich empfehle Ihnen sich daher auf 40 Zeichen zu beschränken, damit Ihre Kreationen auf allen Geräten lesbar sind.

Übrigens: Wenn ein potenzieller Kunde Ihre E-Mail erhält, werden die ersten paar Worte der Nachricht in seinem Posteingang angezeigt. Desktop- und Tablet-Bildschirme haben Einfluss darauf, wie viel von der Nachricht angezeigt wird, da sie sich in derselben Zeile wie die Betreffzeile befindet. Schauen Sie mal hier:

In jedem Fall sollten Sie beim Verfassen der Betreffzeile mit den wichtigsten Wörtern beginnen und unbedeutende Details weglassen.

Gute Betreffzeile: {{companyId.shortName}} + hubsell – wie wäre es, wenn wir uns zusammentun?


2. Stellen Sie in der Betreffzeile aussagekräftige und offene Fragen

Der beste Weg einen Dialog zu eröffnen ist eine Frage zu stellen. Dabei wird die Neugier des Empfängers geweckt, wenn die Betreffzeile ein offenes Ende hat. Stellen Sie sich die Frage wie einen Cliffhanger vor, der beantwortet werden muss. Achten Sie daher darauf, dass die Frage für die Persona des Käufers relevant ist.

Geben Sie ihrem Interessenten das Gefühl gebraucht zu werden. Dies können Sie z.B. tun indem Sie ihn nach seiner Meinung fragen oder ihn dazu bringen, über die eigenen Bedürfnisse sowie Wünsche nachzudenken. Denken Sie aber daran, dass geschlossene Fragen nicht den gleichen Effekt haben, denn ein einfaches Ja/Nein ist nicht der beste Gesprächseinstieg.

Fragen, bei denen Emotionen eine Rolle spielen, sind ebenfalls eine gute Kombi. Der Grund: Emotionen motivieren Menschen zum Handeln und beeinflussen so insgeheim die meisten Kaufentscheidungen. Ehrfurcht, Erleichterung, Belustigung, Herausforderung und Freude sind großartige Emotionen, die man auslösen kann und die, wenn man es richtig macht, die Öffnungsrate enorm steigern.

Gute Betreffzeile: Was kommt auf die B2B-Vertriebsbranche zu?


3. Erschaffen Sie ein Gefühl von Dringlichkeit und Exklusivität mit Ihrer Betreffzeile

Es ist eine natürliche menschliche Neigung, bei bevorstehenden Ereignissen und Angeboten dabei sein zu wollen. Besonders wenn es sich um ein einmaliges Angebot handelt. Kein Wunder, dass Betreffzeilen, die ein Gefühl der Dringlichkeit vermitteln, eine um 22 % höhere Öffnungsrate aufweisen. 

FOMO steht für “Fear Of Missing Out” (Angst, etwas zu verpassen) und wird als Phänomen bei 56% der Menschen beobachtet. Dieser Ansatz kann in Ihren Betreffzeilen verwendet werden, indem Sie eine Frist einfügen oder Wörter wie “es ist noch Zeit” verwenden. Das Einfügen von FOMO-Auslösern in Ihre Betreffzeile wird 1) die Öffnungsrate sowie die Konversionsrate erhöhen und 2) reaktive Käufe auslösen (sofern Social Proof hierfür vorliegt)

Sie können auch Knappheit nutzen, um potenzielle Kunden zu einem schnelleren Kauf zu bewegen. Dies kann funktionieren, weil Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung in diesem Szenario exklusiv erscheint. Bedenken Sie jedoch, dass Sie diese Strategien nur dann einsetzen sollten, wenn Sie sie auch bis zum Schluss durchhalten können. Falsche Behauptungen wirken sich negativ auf den Ruf Ihrer Marke aus.

Gute Betreffzeile: Konversionsrate um 25 % steigern? Finden Sie bei unserem Webinar heraus, wie!


4. Stellen Sie sicher, keine Spam-Wörter zu verwenden

Wenn Wörter oder Sätze in einer Betreffzeile anspruchsvoll sind oder zu viel versprechen, greifen Spam-Filter und blockieren die E-Mail bei Ihren potenziellen Kunden. Gekennzeichnet werden Wörter, die arglistig oder betrügerisch erscheinen. Mittels kluger Wortwahl können Sie sicherstellen, dass Spam-Filter nicht ausgelöst werden.

In Ihrem Streben nach effektiven, spamfreien Betreffzeilen finden Sie hier eine Liste gängiger Wörter und Sätze, die Sie vermeiden sollten. Phrasen wie “heute noch”, “direkt kaufen”, “begrenzte Zeit”, “jetzt bewerben”, “jetzt handeln” erzeugen unnötigen Druck. Die Verwendung von “risikofrei”, “sofortiger Zugang”, “1000-mal besser als” sind Schlüsselwörter, die mit Übertreibungen in Verbindung gebracht werden. Billig”, “Kredit”, “kostenlos”, “Schnäppchen”, “Geld zurück” und “sparen bis zu” sind ebenfalls allgemeine Schlüsselbegriffe aus dem Finanzbereich, die als solche erkannt werden. Vermeiden Sie außerdem gängige Keywords, die mit Beschäftigung in Verbindung gebracht werden, wie z. B. “zusätzliches Geld verdienen”, “$ verdienen”, “verdoppeln Sie Ihr Einkommen” und “seien Sie Ihr eigener Chef”.

Letztlich können die oben genannten Wörter und Sätze die Empfänger zögern lassen und Spam-Filter auslösen, da Sie den Zugang zu den persönlichen Daten einer Person erzwingen. Generell gilt, dass Sie keine kühnen Behauptungen aufstellen sollten, die Sie nicht einhalten können. Dies ist sozusagen das Gegenteil von Optimierung der Öffnungsrate Ihrer E-Mails.

Schlechte Betreffzeile: Steigern Sie Ihre Lead-Generierung mit 1000-facher Geschwindigkeit durch risikofreien Outbound-Vertrieb.


5. Beginnen Sie damit, 3-5 mögliche Betreffzeilen für jede E-Mail zu entwerfen

Laut Upworthy, einem Unternehmen für digitale Medien, sollten sich die Mitarbeiter für jeden Artikel mindestens 25 Schlagzeilenoptionen ausdenken. Soll heißen, dieselbe Taktik sollte auch bei E-Mail-Betreffzeilen angewandt werden, oft fallen einem diese erst im Nachhinein ein. Das Ziel dieser Herausforderung ist es, schwächere Ideen zu eliminieren und bemerkenswerte Ideen zum Vorschein kommen zu lassen.

Sie müssen nicht erst 25 verschiedene Betreffzeilen schreiben. Beginnen Sie mit drei und experimentieren Sie mit Fragen, negativem, positivem und neutralem Tonfall. Personalisieren Sie einige, und fügen Sie anderen Humor hinzu. Sortieren Sie solange Betreffzeilen aus, bis Sie die zwei besten übrig haben. Erst dann führen Sie A/B-Tests durch, um herauszufinden, welche besser abschneidet. Anhand der Ergebnisse können Sie schnell feststellen, welche Alternative besser funktioniert.

Beispiel Thema: Wie Sie höhere Öffnungsraten für Ihre E-Mails erzielen

Thema 1: höhere Öffnungsraten

  • Super nüchterner Betreff, der einfach erklärt, was drin ist.

Thema 2: Ich habe die Öffnungsrate von E-Mails bei aktiven Kampagnen verdreifacht indem

  • Verwenden Sie ein Beispielergebnis.

Thema 3: Die E-Mail-Öffnungsrate stieg mit hubsell von 14 % auf 39 %.

  • Verwenden Sie eine Zahl.

Betreff 4: Wow, meine Öffnungsraten sind gerade durch die Decke gegangen

  • Seien Sie lustig und ein bisschen verrückt.

Thema 5: Wie erreicht man am besten höhere Öffnungsraten?

  • Stellen Sie eine Frage

6. Personalisieren Sie die Betreffzeile mit mehr als statischen Platzhaltern

Die Personalisierung Ihrer Betreffzeilen in automatisierten Nachrichten ist ein guter Weg, um höhere Öffnungsraten zu erzielen. Ursächlich hierfür ist, dass Menschen nämlich auf Betreffzeilen achten, die ihre Interessen oder Verhalten widerspiegeln. Etwas so Einfaches wie das Hinzufügen eines statischen {{Vorname}} Platzhalters, kann Ihren Interessenten das Gefühl geben, etwas Besonderes zu sein. 

Aber hier sollten Sie nicht schon aufhören. Es gibt noch eine weitere Ebene, die Sie Ihren Betreffzeilen hinzufügen können: Dynamische Platzhalter. Beispiele hierfür sind das Geschlecht, die Branche, der Titel und die Monate in der aktuellen Position des Interessenten.

Diese Platzhalter verbessern Ihre Betreffzeile in zweierlei Hinsicht:

  1. Sie machen Ihre Betreffzeilen zu 100% individuell, um Ihre Konversionsraten zu optimieren
  2. Sie verhindern, dass E-Mails, die das Tageslimit von 100 E-Mails pro Postfach überschreiten, Spam auslösen.

Aufgrund großer Nachfrage hat hubsell diese Funktion kürzlich in die Software integriert, und damit hat die Öffnungsraten für unsere Kunden drastisch verbessert.

Gute Betreffzeile (Wenn der Interessent im Vertrieb tätig ist): {{companyId.shortName}} + hubsell – Business Leads und Opportunities


7. Nutzen Sie handlungsorientierte Verben, um Ihr Publikum zum Handeln zu bringen

Betreffzeilen und ‘Call-To-Action’ (CTA) haben eines gemeinsam: Sie verwenden Wörter und Sätze, um den Interessenten zum Klicken und respektive Handeln zu bewegen. Der beste Weg, um Ihre Interessenten dazu zu animieren, ist die Verwendung von Verben wie “Registrieren”, “Lernen” oder “Herunterladen”.

Dies ist ein zweifacher Vorteil, denn Sie sprechen Ihre Empfänger mit einer aktiven statt einer passiven Stimme an. Das gibt ihnen das Gefühl direkt mit Ihnen zu reden.

Wenn ich außerdem handlungsorientierte Verben am Anfang einer Betreffzeile finde, fühle ich mich direkt dringlich animiert t zu handeln und weiß genau darüber bescheid, was der Absender von mir will.

Gute Betreffzeile: Steigern Sie die Öffnungsraten um mehr als 50%, mir diesen 6 Tipps.


8. Finger weg von Tricks und Clickbait-Strategien

Die Verwendung von Tricks und Clickbait-Betreffzeilen wie “Sie werden dieses schockierende Geheimnis nicht glauben” sind schlechte Taktiken. Grund hierfür: Sie halten oft nicht, was sie versprechen und verärgern so den Empfänger.

Mit Glück mögen diese Taktiken Ihren Interessenten vielleicht ein- oder zweimal dazu bringen die E-Mail  zu öffnen. Letztendlich aber werden Sie sein Vertrauen verlieren und Ihre Marke in ein schlechtes Licht rücken.

Ich empfehle, von den üblichen Tricks wie “fwd” oder “Re:” in der Betreffzeile Abstand zu nehmen. Damit soll der Eindruck erweckt werden, dass der Empfänger Sie bereits kennt. Bedenken Sie, eine solche Täuschung kann Ihrer Abonnentenliste und Ihrer Lead-Generierung ernsthaft schaden.

Schlechte Betreffzeile: Steigern Sie Ihre Lead-Generierung um 2000% mit Outbound Sales in 2 Wochen


9. Logische Keywords für Such- und Filterzwecke verwenden

Sind Sie manchmal zu beschäftigt, um eine E-Mail ganz zu lesen und müssen dann später endlos Ihren Posteingang durchsuchen, um sie zu finden?

Das Weglassen wichtiger Keywords führt dazu, dass Ihre Betreffzeile nicht auftaucht, wenn Ihr Empfänger Filter anwendet. Zudem wird es jeden verwirren, wenn er verschiedene Themenordner benennt. Sie können diese Situation leicht vermeiden, indem Sie Keywords in die Betreffzeile aufnehmen, die auf das Thema Ihrer E-Mail Bezug nehmen.

Ebenso ist wichtig, welche Keywords Sie verwenden und wie oft Sie sie einsetzen. Einige Keywords wie “schnell” und “jetzt handeln” erwecken bei den Empfängern ein Gefühl von Dringlichkeit. Auch das Keyword “Update” kommt in vielen gut funktionierenden Kampagnen vor. Aber: Eine übermäßige Verwendung hat nicht denselben Effekt!

Gute Betreffzeile: Die 17 besten Betreffzeilen für Ihre nächste E-Mail-Marketingkampagne


10. A/B-testen Sie alle ihre Betreffzeilen, um bessere Ergebnisse zu erzielen

Eine gute Möglichkeit zu analysieren, welche Betreffzeilen die gewünschten Öffnungsraten erzielen, ist das Testen mehrerer Optionen mit A/B-Testing-Tools. Wenn Sie zu Beginn Ihrer Kampagne eine niedrige E-Mail-Versandquote haben, sind A/B-Tests wahrscheinlich noch nicht so relevant. Früher oder später werden Sie jedoch einen Punkt erreichen, an dem Sie testen sollten welche Betreffzeilen Interesse wecken und welche nicht, indem Sie Ihre Ergebnisse optimieren.

Der Trick besteht darin, jeweils nur eine Komponente der Betreffzeile zu ändern, um herauszufinden, was tatsächlich besser funktioniert. Testen Sie dabei ruhig kurze oder lange Formate, einen positiven sowie negativen Ansatz oder neugierig machende und spezifische Formulierungen. Wenn Sie die Kampagne lange genug laufen lassen, werden sich die Auswirkungen dessen auch in den Analysen sichtbar machen

Guter A/B-Test:{{companyId.shortName}} + hubsell – wie wäre es, wenn wir uns zusammentun?

vs

{{companyId.shortName}}, ROI-Steigerung durch Outbound mit hubsell


11. Bringen Sie Spaß in Ihre Betreffzeile, indem Sie eine Prise Humor hinzufügen

Es ist immer von Vorteil, Ihre potenziellen Kunden zum Schmunzeln zu bringen, vor allem, wenn Sie sich von den Unmengen gewöhnlicher Betreffzeilen abheben wollen. Wecken Sie das Interesse Ihrer Interessenten, indem Sie Humor nutzen und Freude in den grauen Alltag bringen, auch dann wenn Ihr Unternehmen ein sonst eher seriöses Auftreten hat.

Der Trick dabei ist Ihr Publikum zu kennen. Wenn Sie einen potenziellen Geschäftspartner zum ersten Mal anschreiben, sollten Sie vielleicht nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen und zu witzeln anfangen. Wenn Sie sich aber an einen potenziellen Kunden wenden, mit dem Sie schon seit einigen Wochen in Kontakt sind, kann ein kleiner, harmloser Witz am Rande das Gespräch wieder beleben.

Versuchen Sie, Wortspiele, Reime, Abwandlungen, Zitate aus Filmen und Liedern einzubauen, und verbinden Sie Ihr Produkt mit etwas Ausgefallenem.

Gute Betreffzeile: DSGVO mit hubsell = Deutschland sucht gekonnte Versandoptimierung mit hubsell


12. Angemessene Verwendung von Zahlen, Symbolen und Interpunktion

Ähnlich wie bei Blogs können auch einige Zahlen und Symbole ein wirksames Marketinginstrument sein – sofern sie denn richtig eingesetzt werden! 

Zahlen, welche für die eigentliche E-Mail-Kopie relevant sind, wie z. B. ein angebotener Rabatt, ein Verweis auf eine bestimmte Anzahl von Tipps oder der Titel Ihres Artikels, sprechen Interessenten an. Oft sind es solche, die 1) nicht viel Zeit zum Lesen haben oder 2) es vorziehen, Informationen in kleinen, leicht verdaulichen Häppchen zu erhalten.

Symbols like // and – and () can be used to separate and clarify the subject, but others like * ~ ^ % $ # should not be used because they generally trigger spam filters. As for multiple exclamation marks and ALL CAPS, these are sure-fire ways to come across like you are yelling at your prospect and seem unprofessional. 

Zeichen wie // und – und () können Sie verwendet, um den Betreff zu trennen oder um etwas hervorzuheben. Andere wie z.B. * ~ ^ % $ # sollten Sie besser nicht verwenden, denn sie lösen oft den Spamfilter aus. Mehrere Ausrufezeichen und ALLE GROSSSCHRIFTEN sind ausserdem ein todsicherer Weg, um den Eindruck zu erwecken, dass Sie Ihren potenziellen Kunden anschreien. Resultat: Sie wirken unprofessionell.

Schlechte Betreffzeile: “JETZT FÜR EINE KOSTENLOSE TESTVERSION BEWERBEN”


13. Machen Sie die Leute mit Ihrer Betreffzeile so neugierig, dass sie sofort klicken

Menschen sind von Natur aus neugierig. Insbesondere dann, wenn zwischen dem, was wir wissen, und dem, was wir wissen möchten, eine Informationslücke besteht. Ihre E-Mail-Betreffzeile könnte dieser Anreiz sein, der Ihre potenziellen Kunden so sehr provoziert, dass sie gar nicht anders können als Ihre E-Mail zu öffnen.

Wenn Sie in der Betreffzeile Ihrer E-Mail gerade genug Informationen weglassen, wird Ihr Empfänger neugierig und sucht die fehlenden Informationen im Content der E-Mail. Es ist jedoch wichtig, zu verinnerlichen, dass nur ein schmaler Grand zwischen Neugierde und Clickbait besteht.

Hier ist ein gutes Beispiel: “Neu bei CRM-Systemen? Hier erfahren Sie, was Sie wissen müssen.” Diese Betreffzeile konzentriert sich auf das, was der Empfänger noch nicht weiß. Das kann ihn dazu verleiten, die Informationslücke durch Lesen der E-Mail zu schließen. Um zu vermeiden, dass diese Strategie nach hinten losgeht und zum Clickbait wird, ist es wichtig, in der E-Mail die Informationslücke zu schließen. In diesem Fall sollte die E-Mail verwertbare Insights darüber geben, was ein CRM-System ist, welche verschiedenen CRM-Systeme zur Auswahl stehen oder wie sie optimiert werden können.

Gute Betreffzeile: Sie können sich nicht  für ein CRM entscheiden? Dies wird Ihnen helfen


14. Vor dem Absenden auf Rechtschreib- und Grammatikfehler prüfen

Nachdem ich jahrelang E-Mails von Vertrieblern erhalten habe, habe ich langsam wirklich alles gesehen – von großartigen über mittelmäßige bis hin zu hanebüchenen Betreffzeilen.

Betreffzeilen mit Grammatik- oder Rechtschreibfehlern sind leider keine Seltenheit. Oft lassen sie mich vermuten, dass entweder 1) der Absender nicht in der Lage ist, einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen und daher wohl ein unzuverlässiger Geschäftspartner ist, oder 2) die Schreib- und Sprachkenntnisse des Absenders nicht mit meinen übereinstimmen. Speziell letzteres öffnet Tür und Tor für künftige Fehlkommunikation.

Um die Öffnungsrate Ihrer E-Mails zu optimieren und einen professionellen ersten Eindruck zu hinterlassen, empfehle ich Ihnen Ihre Betreffzeile vor dem Start einer Kampagne noch einmal zu lesen und auf Rechtschreibung zu überprüfen

Schlechte Betreffzeile: Steigren Sie ihre Lead-Generierung mit Hubsell


15. Seien Sie konkret und teilen Sie etwas Hilfreiches mit Ihrem Empfänger.

Wie viele E-Mails liegen ungeöffnet in Ihrem Posteingang, weil sie für Sie keine Relevanz haben? Büroangestellte erhalten im Durchschnitt 121 E-Mails pro Tag. Das bedeutet, dass Ihre Empfänger die E-Mails nach Relevanz und Neugierde priorisieren.

Bevor Sie eine Kampagne versenden, stellen Sie sicher, ob Ihre Betreffzeile einen bestimmten Nutzen hervorhebt. Des Weiteren schauen Sie bitte, ob sofort klar ist, warum Ihre E-Mail für den Empfänger hilfreich ist.

Sie können in ein und derselben Betreffzeile Neugierde wecken und zugleich konkret sein. Unten sehen Sie ein Beispiel, welches sich auf die Performance eines bestimmten Unternehmens bei der Suche konzentriert und gleichzeitig den Vorteil einer Platzierung auf der ersten Seite andeutet.

Gute Betreffzeile: Warum die Blogs von Unternehmen X nicht (auf der ersten Seite der Suchergebnisse von Google) erscheinen

 


16. Zeigen Sie mit Ihrer Betreffzeile, dass Sie Experte auf Ihrem Gebiet sind

Ich habe oben bereits auf die Vorteile hingewiesen, die sich aus dem Einfügen von Social Proof in die Betreffzeile Ihrer E-Mail ergeben. Dasselbe gilt auch für Ihr Fachwissen und Kompetenz in Ihrer Branche.

Interessenten reagieren und tragen sich in Ihre Mailingliste ein, wenn sie 1) das Gefühl haben etwas neues gelernt zu haben oder 2) sie Ihr Unternehmen bewundern und mehr Informationen erhalten möchten. Es gibt keinen besseren Ort, um den Ton anzugeben und sich zu profilieren, als Ihre Betreffzeile.

Gute Betreffzeile: Wie wir unsere Nutzungsdaten mit {{Lösung}} optimiert haben


Fazit

In diesem Artikel habe ich die besten Strategien vorgestellt, die Vertriebler dabei helfen, ihre Betreffzeilen für Kaltakquise-E-Mails richtig zu formulieren. Eine gute E-Mail-Betreffzeile ist eine, die eine echte Verbindung herstellt, Neugierde weckt, kurz ist oder einen Mehrwert bietet. Übrigens: Die aller effektivsten Betreffzeilen sind diejenigen, die mehrere Strategien miteinander kombinieren.

Machen Sie Ihre Kampagnen wasserdicht, indem Sie diese Strategien für Betreffzeilen zusammen mit unseren bewährten E-Mail-Vorlagen verwenden. Die bieten Strukturen für den Text Ihrer E-Mail und siind in jeder Situation anwendbar.

Neue Leser

Für diejenigen, die hubsell noch nicht kennen: Wir bieten eine End-to-End-Lösung für B2B-Prospecting mit nach Bedarf generierten B2B-Daten und personalisierter Mehrkanal-Automatisierungssoftware zur Generierung qualifizierter Leads.

Vereinbaren Sie noch heute einen Gesprächstermin mit einem neuen Anbieter von hochpräzisen und relevanten B2B-Daten.



other interesting insights

Sie beginnen die Suche nach einem Produkt auf dem einem Gerät und kaufen es schließlich auf einem anderen. Oder aber Sie schauen erst online und schließen den Kauf dann im Geschäft ab. Kommt Ihnen das bekannt vor? Wenn ja, dann sind Sie nicht allein. […]

Vorweg: Dies ein Blogpost über B2B-CRMs, den Sie sich merken und immer wieder besuchen sollten – er wird fast jede Woche aktualisiert. Ganz gleich, ob Sie ein neues CRM abonnieren, zu einem anderen CRM wechseln oder sich einfach nur über die Neuigkeiten in der Welt der Kundendatenbanken informieren möchten, dieser Beitrag ist der richtige Ort für Sie. […]

Es gibt viele Feinheiten beim Schreiben einer guten Email – Sie können sich innerhalb einer Minute lächerlich machen oder die andere Person so sehr beeindrucken, dass sie Ihnen vollends vertraut. […]

hubsell macht es möglich mit den wichtigsten Entscheidungsträgern Ihrer Branche in Kontakt zu treten.

oder