Wie man Blacklisting für E-Mail-Domains vermeidet und seine IP von einer solchen entfernt

bySebastian Schlimme, Guido Croce, Alexander Killeen

Bei hubsell rate ich meinen Kunden, spammiges Outreach-Verhalten zu vermeiden, um nicht auf eine Blacklist für E-Mail-Domains zu geraten. Es gibt mehrere Möglichkeiten, dieses Risiko zu minimieren. Zum Beispiel, indem man Nachrichten in einem humanen Tempo versendet.

Leider gibt es Verkäufer, die nicht über alle Richtlinien Bescheid wissen. In diesem Beitrag möchte ich Ihnen erklären, was eine E-Mail-Domain Blacklist ist und welche Arten es gibt. Vielleicht fragen Sie sich zu dem, ob die eigene IP bereits geblacklistet wurde. Ich werde Ihnen erklären, was dazu führen kann und was Sie in diesem Fall tun können.

Bevor ich mit der Aufschlüsselung der einzelnen Punkte beginne, finden Sie hier eine Liste der Themen:

Was ist eine Blacklist und wie wirkt sie sich auf den Posteingang aus?

Verschiedene Arten von Blacklists und Beispiele

  • IP-Adressen-basiert
  • Domain-basiert

Wie landet eine Domain auf eine Blacklist?

  • Beschwerden über Spam
  • schlechte Listen oder Adressen
  • identische, nicht personalisierte E-Mails
  • Spam-Versandraten und -volumen

Wie Sie vermeiden, auf eine Blacklist zu kommen

Wie Sie feststellen können, ob Sie auf einer Blacklist für E-Mails stehen

Was Sie tun können, wenn Sie auf einer Blacklist stehen und wie Sie dort wieder wegkommen

Fazit


Was ist eine Blacklist für E-Mails und wie wirkt sie sich auf den Posteingang aus?

Jeden Tag werden Dutzende, wenn nicht Hunderte von Milliarden Spam-E-Mails verschickt. Da die Zahl der versendeten Spam-E-Mails die Zahl der legitimen E-Mails in den Schatten stellt, ist es kein Wunder, dass Internetdienstanbieter (ISP) und andere Organisationen so hart daran arbeiten, die Verbreitung von Spam zu verhindern.

Angesichts der großen Zahl der versendeten Spam-E-Mails werden Blacklists erstellt, um dagegen vorzugehen und IP-Adressen und Domains zu blockieren, die bekanntermaßen Spam versenden.

Wenn eine E-Mail versendet wird, ist darin die IP-Adresse enthalten. Eine IP-Adresse ist eine eindeutige Ziffernfolge zur Identifizierung des Geräts oder des Servers, von dem eine E-Mail gesendet wurde. In ähnlicher Weise sind Domainnamen der Name der Website und können ebenfalls dazu verwendet werden, die Website oder Organisation zu identifizieren, von der die E-Mail gesendet wurde, z. B. @hubsell.com.

Eine Blacklist für E-Mails identifiziert und registriert Domains oder IP-Adressen, die Spam verschickt haben, gemäß den Standards des Besitzers der Blacklist. ISPs und Mailboxen verwenden sie, um ihre Nutzer vor Spam zu schützen.

So gehen Sie vor, wenn Sie eine E-Mail senden:

  1. Sie senden Ihre E-Mail als Absender an den Empfänger
  2. die E-Mail wird von einem ISP empfangen, der sie analysiert
  3. der ISP prüft, ob Ihre Domain auf der Blacklist steht, die er verwendet
  4. die Spam-Filter des ISP werten Ihre E-Mail aus
  5. wenn Ihre E-Mail die Tests besteht, wird sie in den Posteingang gestellt

Abschließend kann Ihre E-Mail abgelehnt werden, wenn sie nicht den Richtlinien des Internetanbieters entspricht und/oder wenn Ihre Domain auf der Blacklist steht. Das Ergebnis der Analyse bestimmt, ob Ihre E-Mail in den Posteingang oder in den Spam-Ordner geschickt wird.

Nachdem ich nun die Definition einer Blacklist geklärt habe und wie sie sich auf den Posteingang auswirkt, wollen wir nun die verschiedenen Arten von Blacklists und einige Beispiele untersuchen.


Verschiedene Arten von Blacklists und Beispiele

Es gibt zwei Arten von Blacklists:

  • Blacklists für IP-Adressen – eine Sammlung von IP-Adressen, von denen bekannt ist, dass sie Spam-E-Mails versenden
  • Domain Blacklists – eine Sammlung von Domains, die als Absender von Spam identifiziert wurden

Blacklists für IP-Adressen

Es gibt zwei Haupttypen von IP-Blacklists: Real-time Black Lists (RBL) und Domain Name Server Black Lists (DNSBL). Sie aktualisieren ihre Datenbanken in Echtzeit. Internet-Diensteanbieter und Mailbox-Provider können diese Blacklists nutzen, um festzustellen, ob der Absender in der Liste als Spammer gekennzeichnet ist. Zu den gängigen Blacklists des Typs RBL/DNSBLs gehören:

Domain Blacklists

Die Domain Blacklists, wie z. B. die URI Real-time Blacklists (URI DNSBL), sind Listen von Spam-Domain-Namen, die im E-Mail-Text erscheinen können. E-Mail-Anbieter können die Blacklist nutzen, um die Hauptnachricht auf Spam-Domains zu analysieren und zu überprüfen. Zu den am häufigsten verwendeten URI DNSBLs gehören:

Untersuchen wir nun die Gründe, warum eine Domain auf eine Blacklist kommt.


Wie kommt eine Domain auf eine Blacklist?

Bei der riesigen Anzahl von E-Mails, die täglich verschickt werden, ist es für einen Menschen völlig unmöglich zu prüfen, ob eine E-Mail Spam ist oder nicht. Deshalb gibt es Anti-Spam-Technologien und -Filter, die anhand von Kriterien prüfen, ob eine E-Mail Spam oder legitim ist.

Wenn Sie wissentlich oder unwissentlich eine E-Mail senden und einige dieser Kriterien erfüllen, können Sie auf eine Blacklist gesetzt werden. Sie werden überrascht sein, wie wenig es braucht, um für den Versand von E-Mails gesperrt zu werden.

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Ihre Domain auf einer Blacklist landen kann, aber oft hat es mit E-Mail zu tun. Hier sind einige Gründe, warum eine Domain auf die Blacklist kommt:

Eingang von Spam-Beschwerden

Wenn die Empfänger Ihrer E-Mail diese als Spam markieren, werden die E-Mail-Anbieter davon ausgehen, dass dies wahr ist und für den Interessenten keinen Wert hat. Selbst wenn Ihre Liste sauber ist und die Empfänger sich angemeldet haben, wird ein Klick auf die Schaltfläche “als Spam markieren” als Spam-Beschwerde gewertet. Je mehr Beschwerden Sie erhalten, desto wahrscheinlicher ist es, dass Ihre IP oder Domain in eine Blacklist aufgenommen wird.

Akquirieren von schlechten E-Mail-Listen

Wenn Ihre Kampagnen eine hohe Bounce-Rate haben (über fünf Prozent), weil die Listen von schlechter Qualität sind, denken die Internetdienstleister, dass Ihre Liste möglicherweise kein Opt-In hat oder nicht aktuell ist. Wenn Sie außerdem E-Mails an Spam-Bait-Adressen senden, werden Sie auf eine Blacklist gesetzt.

Versenden identischer E-Mails

Wenn Sie nahezu identische E-Mails an viele Personen senden, löst dies ebenfalls Spam-Signale aus. E-Mails, die nicht personalisiert sind, werden als Spam kategorisiert, da sie keinen wertvollen Inhalt für den Empfänger haben.

Missachtung der täglichen Sendebeschränkungen

Unternehmen, die täglich eine große Anzahl von Cold E-Mails verschicken, werden bei den Internetanbietern Alarm schlagen. Wenn der Abstand zwischen diesen E-Mails nicht vorhanden oder identisch ist, wird dies ebenfalls als Spam betrachtet.

Spam-Fallen

E-Mail-Adressen, die über einen längeren Zeitraum inaktiv/ungültig sind oder noch nie eine E-Mail erhalten haben, werden überwacht und zur Identifizierung von Absendern von Spam-E-Mails verwendet. Der Grund dafür ist, dass die verwendeten Listen extrem veraltet sind oder eindeutig zeigen, dass der Absender massenhaft E-Mails von sehr schlechter Qualität versendet.

Wenn Sie die oben genannten Fehler vermeiden, geht die Wahrscheinlichkeit, auf eine Blacklist gesetzt zu werden, gegen Null. Als Nächstes wollen wir untersuchen, wie Sie vermeiden können, überhaupt auf eine Blacklist zu kommen.


Wie Sie vermeiden, auf eine Blacklist zu kommen

Im Idealfall landet Ihre Domain nicht auf einer E-Mail-Domain Blacklist, wenn Sie Kaltakquise betreiben. Hier sind ein paar Ideen, wie Sie Ihre Domain von Blacklists fernhalten können:

Vermeiden Sie Spam-E-Mail-Inhalte

Es gibt Keywords, die stark mit Spam assoziiert werden und vermieden werden sollten. Dazu gehören Wörter wie “kostenlos”, “Geld”, “risikofrei”, “jetzt bewerben” usw. Auch die Großschreibung von Wörtern schreit nach Spam, ebenso wie die übermäßige Verwendung von Ausrufezeichen und anderen Interpunktionszeichen.

Höhere E-Mail-Beteiligung

Die E-Mail-Beteiligung, d. h. die Öffnungs- und Antwortraten, ist ein wichtiger Faktor, um festzustellen, ob es sich bei einer E-Mail um Spam oder legitim handelt. Da fast alle Spam-E-Mails eine sehr niedrige E-Mail-Beteiligung aufweisen, kann es für einen Internetdienstanbieter den Anschein haben, dass Sie Spam versenden, wenn Sie wirklich niedrige E-Mail-Metriken erhalten.

Wenn Sie selbstbezogene und verkaufsorientierte E-Mails schreiben, werden Sie in der B2B-Welt Spam-Beschwerden erhalten. Anstatt darüber zu sprechen, wie gut Sie sind, sollten Sie sich auf die Dynamik der Problemlösung konzentrieren und darauf, wie Ihr Produkt in diese Dynamik passt. Der Interessent sollte einen Nutzen aus der E-Mail ziehen, ohne dass er etwas kaufen oder ein Gespräch mit Ihnen beginnen muss.

Beobachten Sie die Absprungrate Ihrer E-Mail-Kampagne

Ein schneller Weg, Ihre Domain auf eine Blacklist zu setzen, ist eine hohe Bounce-Rate. Behalten Sie sie also im Auge und halten Sie sie idealerweise unter fünf Prozent. Stellen Sie sicher, dass Sie einen Prozess zur regelmäßigen Validierung der Daten haben und prüfen, ob die E-Mail-Adressen noch aktiv sind. Entfernen Sie in Ihren Kampagnen die abgelehnten Adressen, um zu vermeiden, dass Sie ihnen Folgemails schicken.

Kaufen Sie keine Listen

Vermeiden Sie den Kauf von E-Mail-Listen. Sie sind in der Regel von alten und irrelevanten E-Mails oder Spam-Ködern von Blacklists verseucht. Diese Listen senken die Konversionsrate Ihrer Kampagne und sind auf lange Sicht teurer.

Entscheiden Sie sich stattdessen für zuverlässige On-Demand-Qualitätsdatenpartner. Diese können DSGVO-konforme Daten liefern, die verifiziert sind und keine falschen E-Mail-Adressen enthalten.

Personalisieren Sie Ihre Nachricht

Ja, das braucht Zeit, und genau das ist der Punkt. Sie wollen nicht immer die gleiche Vorlage an Ihre potenziellen Kunden senden – denn das würde ein Spammer tun. Durch Ihre Recherchen sollten Sie zumindest die erste Zeile Ihrer Nachricht personalisieren und etwas Einzigartiges über sie schreiben.

Dies zeigt den Internetdienstleistern nicht nur, dass jede Nachricht einzigartig ist, sondern auch, dass Ihre E-Mail-Beteiligung wahrscheinlich zunehmen wird, da Ihre potenziellen Kunden sehen, dass Sie sich die Zeit genommen haben, sie zuerst zu recherchieren.

Segmentieren Sie Ihre Listen

Um sicherzustellen, dass Ihre potenziellen Kunden relevante E-Mail-Kopien erhalten, sollten Sie sie auf verschiedene Listen verteilen. So können Sie noch einen Schritt weiter in der E-Mail-Personalisierung gehen und Spam-Beschwerden vermeiden.

Sie können völlig separate Kampagnen erstellen, die sich an verschiedene Führungsebenen, Branchen, Abteilungen oder sogar geografische Standorte richten. Jeder hat andere Probleme oder Geschäftsanforderungen, auf die Sie Ihre Nachricht zuschneiden können.

Passen Sie Ihr Sendevolumen und Ihre Sendeintervalle an

Wenn Sie zu viele E-Mails pro Tag gleichzeitig versenden, werden Sie früher oder später auf einer Blacklist landen. Halten Sie also die Anzahl der gesendeten E-Mails unter 100 pro Tag und Postfach. Achten Sie darauf, dass die Zeitabstände zwischen den E-Mails nicht fest vorgegeben sind, z. B. genau 30 Sekunden voneinander entfernt. Feste Sendeintervalle sind ein deutlicher Hinweis darauf, dass Sie den Versand Ihrer E-Mails automatisieren; es ist besser, in zufälligen Zeitabständen zu versenden.

Die allgemeine Empfehlung lautet, dass Sie versuchen sollten, in Ihren Kampagnen so menschlich wie möglich zu wirken. Es sollte den Anschein erwecken, dass Sie eine Person sind, die manuell E-Mails an Freunde und Kollegen verschickt.

Nachdem Sie nun wissen, wie Sie E-Mail-Blacklists vermeiden können, wollen wir nun untersuchen, was Sie tun können, wenn Sie sich auf einer Blacklist wiederfinden.


Wie Sie feststellen können, ob Sie auf einer Blacklist für E-Mails stehen

Sie fragen sich vielleicht: Steht meine IP oder Domain auf einer Blacklist? Bevor wir dazu kommen, müssen Sie zunächst die verschiedenen Arten von Blacklists kennen, auf denen Sie stehen könnten.

Es gibt Hunderte von Blacklists für E-Mails in allen Größenordnungen. Die meisten können auf öffentlichen Blacklists überprüft werden. Mit den folgenden Tools können Sie die meisten der großen öffentlichen Blacklists durchsuchen und herausfinden, ob Sie auf ihnen stehen.


Was Sie tun können, wenn Sie auf einer Blacklist stehen und wie Sie sie wieder loswerden

Unter der Annahme, dass Sie kein Spammer sind und die Best Practices für E-Mail-Marketing befolgt haben, kann es sehr frustrierend und schädlich für Ihr Unternehmen sein, wenn Sie keine E-Mails versenden können.

Blacklists sind nützlich, um Menschen vor schädlichen oder irrelevanten Inhalten zu schützen. Aber sie sind nicht perfekt. Auch wenn Sie auf einer solchen Liste stehen, sollten Sie sich nicht beunruhigen lassen, denn in der Regel werden Sie nach einiger Zeit wieder entfernt, ohne dass dies irgendwelche Auswirkungen hat.

Wenn Ihre Domain auf einer kleineren Blacklist steht, hat dies wahrscheinlich keine Auswirkungen auf Ihre Kaltakquise, da nur wenige Internetanbieter sie verwenden. In diesem Fall brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen, denn Ihre IP wird früher oder später ausgeschlossen werden. Andererseits werden größere Listen häufig von Internetdienstleistern verwendet, was sich auf Ihre Posteingangsraten auswirken kann.

Um Ihre Domain/IP-Adresse aus diesen Blacklists zu entfernen, müssen Sie sich lediglich an den Eigentümer wenden und die Streichung beantragen. Die großen Blacklist-Unternehmen informieren auf ihren Websites darüber, wie Sie sich von ihren Listen streichen lassen können. In der Regel ist der Vorgang ganz einfach.

Einige Betreiber von Blacklists verlangen jedoch, dass Sie ihnen nachweisen, dass Sie Ihre E-Mail-Marketingpraktiken verbessert und die Gründe für die Aufnahme in die Blacklist behoben haben.

Um zu vermeiden, dass Sie in Zukunft auf anderen Blacklists landen, sollten Sie unsere Richtlinien aus diesem Beitrag befolgen.


Fazit

In diesem Beitrag habe ich erörtert, was Blacklists sind, wie man sie vermeidet und wie man von einer Blacklist entfernt wird. Hoffentlich können Sie aus diesen Lektionen etwas mitnehmen, um Ihr Risiko zu minimieren, auf eine Blacklist zu geraten. Und denken Sie daran, dass es nicht viel braucht um auf eine Blacklist zu kommen aber Sie können sich in den meisten Fällen selbst wieder entfernen. Hier sind die wichtigsten Erkenntnisse aus diesem Beitrag:

Was ist eine Blacklist für E-Mails und wie wirkt sie sich auf den Posteingang aus?

Eine Blacklist für E-Mails identifiziert und speichert Domains oder IP-Adressen, die Spam versenden, gemäß den Standards des Eigentümers.

Sie senden Ihre E-Mail als Absender, die von einem Internetdienstanbieter empfangen wird, der sie analysiert und feststellt, ob sie Spam ist oder nicht. Wenn Ihre E-Mail den Test besteht, wird sie in den Posteingang gestellt.

Verschiedene Arten von Blacklists und Beispiele

  • IP-Adressen-basiert
  • Domain-basiert

Wie kommt eine Domain auf eine Blacklist?

  • Spam-Beschwerden – zu viele Menschen lehnen Ihre E-Mails ab oder unsubscriben; dies kann auf eine schlechte Zielgruppenansprache oder zu allgemeine E-Mails zurückzuführen sein
  • Schlechte Listen oder Adressen – eine hohe Bounce-Rate aufgrund schlecht recherchierter E-Mail-Kandidaten kann Sie auf eine Blacklist setzen, wenn Sie nicht aufpassen
  • identische E-Mails ohne Personalisierung – ähnliche E-Mails lösen bei den E-Mail-Anbietern Spam-Signale aus, die sie in den Spam-Ordner befördern
  • Spam-Versandraten und -Volumina – wer zu viele E-Mails pro Tag ohne ausreichende oder variierende Pausen dazwischen versendet, kommt auf eine Blacklist

Wie Sie vermeiden, auf eine Blacklist für E-Mails zu kommen

  • E-Mail-Inhalte schreiben, die ankommen
  • Beobachten Sie die Absprungrate Ihrer E-Mail-Kampagne
  • kaufen Sie keine Kontaktlisten
  • segmentieren Sie Ihre Kontakte
  • Sendevolumen und -intervalle anpassen

Was ist zu tun, wenn Sie auf einer Blacklist stehen?

Finden Sie heraus, auf welcher Blacklist Sie stehen, besuchen Sie die Website des Eigentümers und folgen Sie den Anweisungen, um sich entfernen zu lassen. Seien Sie geduldig, dann sind Sie bald wieder draußen.


Neue Leser

Für diejenigen, die hubsell noch nicht kennen: Wir bieten eine End-to-End-Lösung für B2B-Prospecting mit nach Bedarf generierten B2B-Daten und personalisierter Mehrkanal-Automatisierungssoftware zur Generierung qualifizierter Leads.

Vereinbaren Sie noch heute einen Gesprächstermin mit einem neuen Anbieter von hochpräzisen und relevanten B2B-Daten.



other interesting insights

Absagen im Vertrieb sind eine Tatsache des Lebens. Ob es nun die tatsächliche Absage ist oder die Angst davor, die Sie zittern lässt, Sie können ihr nie entkommen. […]

Vorbei sind die Zeiten, in denen die Kaltakquise nur für Outbound-Verkäufe genutzt wurde. Heute gibt es viel differenziertere Möglichkeiten, diese zu Ihrem Vorteil zu nutzen. In diesem Blog-Beitrag finden Sie 8 Beispiele, bei denen Kaltakquise die Nummer eins Taktik für Sie sein wird. […]

Sales wurde in Filmen schon immer sehr klischeehaft dargestellt. Einige dieser Filme über Sales können zur Unterhaltung sehr unterhaltsam sein, andere wiederum zeigen eine realistischere und ernstere Seite des Verkaufens. […]

hubsell macht es möglich mit den wichtigsten Entscheidungsträgern Ihrer Branche in Kontakt zu treten.

oder